Hochzeitsspiele

Die Gerichtsverhandlung

Ein Sketch für die Hochzeitsfeier

Dieses Spiel wird nicht nur bei Hochzeiten aufgeführt, es eignet sich auch für Geburtstage, Partys, Silberhochzeit und auch sehr gut für eine goldene Hochzeit.

Alle Gäste sind Teil dieser „Gerichtsverhandlung“ und müssen sich auch so verhalten: Ruhe bitte, auf den Plätzen bleiben und wenn der Richter den Saal betritt, oder das Urteil verkündet wird, sich von den Plätzen erhoben.

Weiterhin werden Mitspieler benötigt, die verschiedene Rollen übernehmen. Zu jeder Rolle gibt es einen einfachen Text, der immerzu wiederholt wird, wenn man genannt wurde und hierbei sich natürlich immer von seinem Platz erheben muss.

Text Angeklagter: „ja“
Text Klägerin: „nein“.
Text Zeuge: „ich kann mich an nichts mehr erinnern“.
Text Gerichtsschreiber: „gestempelt und gesiegelt“.
Text Verteidiger: „das habe ich gemacht“.

Es geht los, der Richter betritt den Saal, alle erheben sich von Ihren Plätzen!!!

Richter: „Hiermit eröffne ich die Verhandlung des Kreisgerichts Königreich Preußen in …….

Angeklagter,
Sie heißen Hahnentritt und wurden vor 22 Jahren in ……. geboren?
Sind Vater von 6 Kindern?
Stimmt es, dass Sie eine intime Beziehung mit der Klägerin hatten?
Sie haben zudem ein nicht eheliches Kind mit der Klägerin und vor vier Jahren schon mal Zwillinge?

Klägerin,
Stimmt das?
Was, Sie kennen den Herrn gar nicht?
Aber Sie hatten ein Verhältnis miteinander?

Zeuge,
Sie sind Herr Christian Koller und wurden vor 58 Jahren in Halbsteifen geboren?
Sie erklärten bereits zu Sachen, dass Sie die nächtliche Party miterlebt haben, stimmt das?
Können Sie uns berichten, was sich zugetragen hat?
Können Sie uns irgendetwas von dem Abend berichten?
Wann waren Sie zuletzt nüchtern?

Schreiber,
Haben Sie alles notiert?

Verteidiger,
Von wem wurde die Untersuchung der Angelegenheit eingeleitet?
Und wer hat die bisherigen Aussagen aufgenommen?
Sie meinen, die Wahrheit über die Vorgänge herausbekommen zu haben und haben alle Fakten überprüft?

Angeklagter,
Sie waren auch bei der Feier?
Sie hatten nichts weiter an als Socken und einen Hut?

Klägerin,
Sind Sie keusch?
Sie trugen ebenfalls keine Kleidung und lediglich Hausschuhe bei der Party?
Tragen Sie sonst mehr Kleidungsstücke zu solchen Anlässen?
Können Sie uns das in diesem Gerichtssaal einmal vorführen?

Zeuge,
Und Sie trugen nur einen Büstenhalter?
Nachdem Sie wie, hier notiert, 19 Biere und 17 Schnäpse getrunken hatten, was bemerkten Sie da?

Angeklagter,
Sie trugen einen Ausdruckstanz auf dem Küchentisch vor?
Sind Sie darin sehr gut?
Wollten Sie einmal Balletttänzer werden?
Waren Ihre Eltern von Ihrem Berufswunsch angetan?
War oder besser ist die Klägerin ein ganz wilder Hase?

Verteidiger,
Sie haben sich Notizen gemacht?
Sind Sie hierbei zu einem Ergebnis gekommen?
Sie waren ebenfalls aus beruflichen Gründen auf dieser Feier?
Konnten Sie Einblicke in das Treiben erhalten?
Wer der hier Anwesenden berührte denn nun die Klägerin unsittlich?
Und wer verlangte, dass alle Ihre Kleidungsstücke abgelegen und im Garten verbrennen sollten?

Schreiber,
Sie waren dienstlich unterwegs und haben am besagten Tag Beobachtungen machen können?
Was hat denn der Angeklagte mit der Klägerin gemacht?
Haben Sie dann irgendetwas unternommen?
Und was haben Sie denn dann im Flur mit Köchin gemacht, die Ihnen die Tür öffnete?

Verteidiger,
Wer von Ihnen ließ die Gäste unbekleidet eine Polonaise auf der Straße machen?

Klägerin,
Nach meinen Unterlagen, bezeugten Sie, dass sie keine Kinder haben und auch kein Verhältnis zu einem der Herren hatten. Dann sind Sie also noch Jungfrau?

Angeklagter,
Haben Sie jemand mit der Klägerin verkehren sehen?
Haben Sie Nebenbuhler?
Sind diese hier im Raum?

Zeuge,
Sie hatten doch eine Affäre mit der Klägerin?
Haben Sie öfter Affären?
Und weiß Ihre Frau davon?

Verteidiger,
Haben Sie alle Aussagen gehört?
Wissen Sie wer der Vater der Zwillinge ist?
Und wer die Köchin auf der Straße bei der Polonaise in den Hintern gebissen?
Und wer hat die ganze Schweinerei dann vertuschen wollen?

Danke, das genügt.

Damit ist die Beweisaufnahme des Kreisgerichts Königsreich Preußen abgeschlossen. Ich komme nun zur Urteilsverkündung (alle Gäste müssen sich wieder von den Plätzen erheben). Im Namen des Volkes ergeht folgendes Urteil:

Der Angeklagte wird freigesprochen und wird seiner Gattin ewige Treue schwören.
Der Zeuge trinkt mit der Klägerin eine Flasche Wein und versucht sich dann an seine Frau zu erinnern.
Der Schreiber verweilt als Zeuge bei dieser Zusammenkunft, bis gestempelt und gesiegelt wurde.
Der Verteidiger wird als schuldig befunden. Er zahlt die Gerichtskosten und für uns alle eine Runde.

Die Verhandlung ist hiermit geschlossen!